Jedes Kind gestaltet seine Entwicklung und Bildung aktiv mit


Unser pädagogisches Konzept und unsere Arbeitsweise orientieren sich an den erziehungswissenschaftlichen Grundsätzen der Reggio- und Montessori-Pädagogik. Wir legen großen Wert auf eine ganzheitliche Vorstellung von Erziehung und Bildung, welche die freie Entfaltung von Individualität und Persönlichkeit in den Mittelpunkt stellt. So begreifen wir das Kind ausdrücklich als aktiven Mitgestalter seiner Bildung und Entwicklung. Die Betreuung der Kinder durch unsere Pädagogen geht intensiv auf die individuellen Bedürfnisse des einzelnen Kindes ein, um eine von Vertrauen und Anerkennung bestimmte Beziehung aufzubauen. Bei uns findet jedes Kind eine liebevolle Umgebung und einen Ort zum Lernen und Wachsen. Unsere pädagogische Arbeit befindet sich im Einklang mit dem Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplan und den gesetzlichen Grundlagen des Bayerischen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetzes (BayKiBIG).



Die Reggio-Pädagogik


Selbstständigkeit stärken und Individualität begreifen

Die Erziehungsphilosophie der Reggio-Pädagogik nahm ihren Ursprung am Anfang des 20. Jahrhunderts in der italienischen Stadt Reggio Emilia. Über viele Jahre entwickelte sich in den dortigen kommunalen Kindertagesstätten ein pädagogischer Ansatz, der in den 1970er Jahren vom Lehrer Loris Malaguzzi weiterentwickelt und ausformuliert wurde. Heute gilt das Konzept als innovative und wissenschaftlich anerkannte Elementarpädagogik. Im Jahr 1991 wurde die Reggio-Pädagogik von der UNESCO als weltweit beste vorschulische Pädagogik ausgezeichnet.

 

Das Kind ist Konstrukteur und Entdecker seiner Fähigkeiten

Im Zentrum der Reggio-Pädagogik steht das Bild vom Kind als Konstrukteur seines Wissens und Könnens: Das Kind wird von Anfang an als junge Persönlichkeit ernst genommen und als gleichwertiger Partner in der pädagogischen Interaktion akzeptiert. Die Interessen und Begabungen des Kindes geben seinen Entwicklungsweg vor, den es in seinem eigenen Tempo nachgehen kann. Somit wird jedem Kind genügend Raum und Zeit gegeben, um sich weiterzuentwickeln.

 

Der Pädagoge ist Vertrauter und Wegbegleiter

In der Praxis bedeutet das, dass unsere Pädagogen vor allem als Begleiter und Beobachter auftreten: Sie greifen den natürlichen Entdeckungstrieb der Kinder auf und bestärken sie behutsam darin, sich und ihre Umwelt im freien Erkunden kennenzulernen. Die Rolle des Pädagogen besteht nicht darin, Belehrung zu üben, sondern dem Kind Hilfestellung zu leisten, seine eigenen Theorien an der Wirklichkeit zu überprüfen.Diese bewusste und wohlbemessene Begrenzung der pädagogischen Einflussnahme führt zur Stärkung der Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit des Kindes. Dem Kind bietet sich somit bereits in frühen Jahren die Möglichkeit das Lernen zu lernen. 


Jedes Kind spricht „100 Sprachen

Die Reggio-Pädagogik richtet auch ein besonderes Augenmerk auf die unterschiedlichen Ausdrucksformen des Kindes: Durch die aufmerksame Beobachtung von Mimik, Gestik, Sprache, Spiel und Tanz wird das Verständnis der Pädagogen für das Kind und seinen individuellen Hilfebedarf geschärft.


Die Montessori-Pädagogik

 

Hilf mir, es selbst zu tun“

Unser pädagogisches Grundverständnis wird auch von der Montessori-Pädagogik beeinflusst, die mit den Ansätzen der Reggio-Pädagogik harmoniert. Die Montessori-Pädagogik geht davon aus, dass jedes Kind in seiner Entwicklung einem „inneren Bauplan“ folgt und verschiedene „sensible Phasen“ durchläuft: In bestimmten Entwicklungsmomenten zeigt das Kind somit eine besonders ausgeprägte Offenheit für einzelne Vorgänge und Geschehnisse in seiner Umgebung. Dies setzt individuelle Lernprozesse in Gang, die unsere Pädagogen unterstützen. Sie achten dabei vor allem darauf, das Bewusstsein des Kindes für seine eigenen Handlungen zu stärken. Auch achten wir insbesondere darauf, die Kinder für einen rücksichtsvollen Umgang mit ihren Mitmenschen zu sensibilisieren.

Ähnlich der Reggio-Pädagogik legt die Montessori-Pädagogik den Fokus auf das freie Lernen des Kindes aus seiner eigenen Motivation heraus. Das Streben des Kindes nach Freiheit und Unabhängigkeit vom Erwachsenen wird im sinnvollen Maß gefördert.